Niere gut, alles gut

Längeres Leben: Fortschritte in Medizin und Ernährung bewirken eine höhere Lebenserwartung auch bei Hunden und Katzen. Dadurch treten Erkrankungen im letzten Lebensdrittel auf, welche früher nicht "erlebt" wurden. Die Leistungsdauer für Körper und Organe ist deutlich länger als in freier Wildbahn, daher machen sich Abnützungserscheinungen und Funktionsausfälle bemerkbar.

Die häufigste Erkrankung der Seniorkatze - jede dritte Katze über 12 Jahre ist betroffen, bei Hunden über 10 Lebensjahre jeder Sechste - ist die chronische Niereninsuffizienz: Tendenz steigend. Manche Katzenrassen haben vererbte Erkrankungen wie PCD (engl. für polycystic kidney disease), bei der die Nierenfunktion durch die Bildung von Hohlräumen im Gewebe gestört wird. Hier kann es schon in jungen Jahren zu gesundheitlichen Problemen kommen.

Eine erkrankte Niere kann ihren Aufgaben der gezielten Aufnahme und der aktiven Absonderung verschiedener Mineralstoffe und Stoffwechselprodukte nicht mehr nachkommen. Dieser Vorgang beginnt schleichend und schon Jahre vor einem äußerlich erkennbaren Zeichen. Die Niere kann jedoch den Ausfall einzelner funktioneller Einheiten kompensieren. Und das sehr gut: Wenn im Laborbefund erste Anzeichen einer Niereninsuffizienz sichtbar werden, dann sind schon zwei Drittel bis drei Viertel des Organs funktionslos geworden.

 

Gesunde Niere

Kranke Niere

Anzeichen eines Nierenleidens

Wenn der Harn weniger konzentriert ist und das Harnvolumen zunimmt, sind dies die ersten Symptome einer beginnenden Nierenerkrankung. Oft kommen Infektionen dazu, welche beim Harnabsatz Schmerzen verursachen und die Bildung von Harnkristallen begünstigen können. Die häufigsten Zeichen einer chronischen Niereninsuffizienz sind Erbrechen, Appetit- und Gewichtsverlust, häufiger Harnabsatz und vermehrte Wasseraufnahme, Maulgeruch nach Ammoniak (erinnert an den Geruch von Putzmitteln) oder körperliche Schwäche. Diese Begleiterscheinungen treten aber ebenso bei vielen anderen Erkrankungen auf. Umso wichtiger ist die jährliche Gesundenuntersuchung, bevor die Alterungsphase erreicht wird – bei Hunden je nach Körpergröße bereits ab 5, bei Katzen ab 7 Jahren. Viele Tierärzte bieten einen speziellen Seniorencheck mit Blutbild und Laborbefund a.

Nachweislich wirksame Vorbeugemaßnahmen gegen eine Niereninsuffizienz sind in der wissenschaftlichen Literatur nicht beschrieben, aber natürlich sollte alles getan werdn, was der Niere ihre Arbeit erleichtert. Bieten Sie Ihrem Tier eine qualitativ hochwertige Nahrung, welche nur wenige Stoffe enthält, die von der Niere ausgeschieden werden müssen, versorgen Sie es richtig mit Mineralstoffen (v. a. nicht zu viel Phosphor durch zu viel Fleischfütterung) und stellen Sie immer ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung, um den Flüssigkeitsbedarf zu decken.

Anzeichen, die bei chronischen Nierenerkrankungen vorkommen können (gilt auch für Hunde):

Eine erkrankte Niere kann der Aufgabe der Aufnahme und Absonderung verschiedener Mineralstoffe und Stoffwechselprodukte nicht mehr nachkommen.

Diagnose und Therapie

Die Mindestanforderungen für eine tierärztliche Diagnose sind eine Blut- und Harnanalyse sowie eine klinische Untersuchung. Eine Betrachtung per Ultraschall kann ebenfalls wichtige Hinweise auf das konkrete Krankheitsbild geben. Weiters sollte der Blutdruck überprüft werden, denn die chronische Nierenerkrankung ist die häufigste Ursache für Bluthochdruck bei Katzen und die Filterleistung der Niere ist an einen gewissen Blutdruck gebunden.

Ist erst einmal das erste Stadium einer chronischen Niereninsuffizienz erreicht, muss die Ernährung sehr genau auf die geänderte körperliche Situation mit ihrem veränderten Ernährungsbedarf abgestimmt werden. Die Verabreichung einer Nierendiät wie RENAL ist unumgänglich, um dem Tier trotz seiner Erkrankung eine gute Lebensqualität zu bieten.

Protein und Phosphor

Bei der Ernährung eines Nierenpatienten muss das Gleichgewicht zwischen der Bedarfsdeckung an Eiweiß bzw. Aminosäuren (Eiweißbausteine) und der Entlastung der Niere gefunden werden. Der Mindestbedarf an Protein (Eiweiß) ist von der Verdaulichkeit des Proteins und der Art und Menge der im verarbeiteten Rohstoff enthaltenen Aminosäuren bzw. deren Muster abhängig. Eine Möglichkeit bei der Zusammenstellung eines RENAL-Produktes ist ein moderater Proteinanteil mit sehr hoher Verwertbarkeit und optimalem Aminosäuremuster. Um den Phosphorgehalt zu begrenzen, wird auf pflanzliche Eiweißquellen wie Reis oder Mais zurückgegriffen, denn tierisches Eiweiß - also Fleisch - würde den größten Teil an Phosphor in der Rezeptur beisteuern.

Das Element Phosphor wird über die Niere ausgeschieden, daher steigt der Phosphorspiegel im Blut an, wenn die Filterleistung des erkrankten Organs nachlässt. Der Körper steuert diesem Geschehen mithilfe spezieller Hormone gegen, die in der Nebenschilddrüse gebildet werden. Das funktioniert anfangs gut, bis das Regulationssystem überfordert ist und es zur Entgleisung des Kalzium-Phosphor-Stoffwechsels kommt. Deswegen ist der Phosphorgehalt ein entscheidendes Kriterium für die Qualität einer Nierendiät. In einer viel beachteten Studie konnten Wissenschaftler die Wichtigkeit der Phosphorreduktion bei Katzen und Hunden nachweisen. Bei der Fütterung zweier Gruppen von Katzen mit natürlich erworbener Niereninsuffizienz wurden zwei Nahrungen verwendet, die sich nur durch den Phosphor-Gehalt unterschieden. Die durchschnittliche Überlebenszeit lag bei 400 Tagen in der Gruppe mit der höheren Phosphorbelastung und bei fast 1.000 Tagen bei der Gruppe mit der phosphorreduzierten Diät. D. h., mit einer Nierendiät ernährte Katzen haben eine doppelt so lange Überlebenszeit!

Energiereiche Kost

Weitere Erfolgsfaktoren sind der richtige Energiegehalt einer Nierendiät sowie wasserlösliche Vitamine und Elektrolyte. Weiters verzögern entzündungshemmende Fettsäuren (EPA/DHA) den Rückgang der verbliebenen Nierenleistung: Das zeigten ebenfalls Studien.

Appetitloser Patient

Ein typisches Symptom schon im frühen Krankheitsabschnitt ist die Anorexie (mangelnder Appetit). Durch schmerzhafte Entzündungen im Maul- und Magen-Darm-Bereich sowie Brechreiz stellen vierbeinige Patienten die freiwillige Nahrungsaufnahme oft ein. Manchmal resultiert die Abneigung gegen eine bestimmte Diät aus der veterinärmedizinischen Behandlung. Denn sehr häufig muss der Vierbeiner stationär aufgenommen - also in der tierärztlichen Ordination gelassen - werden, um ihn zu infundieren und so die Ausscheidung von Schadstoffen zu ermöglichen. Dabei ist eine genaue Überwachung der Flüssigkeitszufuhr zur Kompensation der Austrocknung und zur Verbesserung der Filtrationsleistung der Niere durch den behandelnden Tierarzt nötig. Zur diätetischen Unterstützung wird das Tier in der Klinik mit einer Nierendiät gefüttert. Wird ihm - wieder zu Hause - das gleiche Produkt vorgesetzt, erinnert es sich an die Spitalssituation und verweigert häufig dieses bestimmte Produkt.

Die Lösung

Diätvarietäten mit verschiedenen Gerüchen, den aromatischen Profilen. Da Hunde und v. a. Katzen viel weniger Geschmacksknospen als der Mensch haben, ist Geruch umso wichtiger für sie bei der Nahrungsauswahl. Für die Trockennahrung RENAL SELECT für Katzen wurde eine Krokette in Kissenform kreiert, die durch ihre knusprige Hülle mit weicher Cremefüllung den Appetit anregt. Die Anwendung dieser speziellen Produktionstechnologie ist im Bereich der Diätnahrung eine Weltpremiere.

Das komplette RENAL-Sortiment für die Katze kann in neunzehn verschiedenen Varianten miteinander kombiniert werden, jenes für Hunde zählt fünfzehn unterschiedlichen Möglichkeiten. Nierendiäten müssen lebenslang gefüttert werden, und gut versorgte vierbeinige Nierenpatienten, die die schmackhafte RENAL-Produktreihe gerne fressen, können noch viele Monate, sogar Jahre leben.

Fütterungstipps

  • Füttern Sie Ihr Tier in einer Stresssituation wie Klinikaufenthalt oder während einer Phase der Futterabneigung nicht mit RENAL, da der Vierbeiner es später mit der unangenehmen Erinnerung in Verbindung bringen wird.
  • Feuchtnahrung ist kein Ersatz für den täglichen Flüssigkeitsbedarf - Stellen Sie daher immer eine Schüssel mit frischem Trinkwasser zu Verfügung.
  • Bewahren Sie Dosen oder Frischebeutel bei Raumtemperatur und an einem geschützten trockenen Platz auf.
  • Die Lagerung im Kühlschrank kann eventuell die Textur von Feuchtnahrung verändern und damit den appetitanregenden Geschmack. Lassen Sie gekühlte Produkte Zimmertemperatur, aber nie über 30 Grad Ceslius erreichen und rühren Sie Feuchtprodukte um, bevor Sie diese füttern. Die maximale Aufbewahrungsdauer geöffneter Feuchtnahrung im Kühlschrank sollte 48 Stunden nicht überschreiten.
  • Durch das Verwenden eines Dosendeckels oder einer Verschlussklammer begrenzen Sie die Vermischung mit anderen Gerüchen sowie die Oxidation des Produktes, also den Verderb.
  • Zerdrücken Sie die Feuchtnahrung eventuell mit einer Gabel, um das Fressen zu vereinfachen. Geben Sie erst dann den Nahrungsbrei in den Futternapf, um zu vermeiden, dass alle Teile davon durch das Zerkleinern am Boden kleben bleiben und nicht gut aufgenommen werden können.
  • Um ernsthafte Verletzungen durch Schnitte zu verhindern, lassen Sie Ihr Tier niemals direkt aus der Dose fressen!
  • Sie können Ihrer Katze abwechsenld alle drei bis vier Tage eine andere Sorte an Feuchtnahrung geben: Diese ist in den Frischebeuteln mit Huhn, Thunfisch oder Rind sowie in der Dose erhältlich.
  • Kombinieren Sie Feucht- mit Trockennahrung - dies erhöht laut Studien die aufgenommene Futtermenge bei Hunden. RENAL SELECT kann ebenso mit Wasser angefeuchtet werden. Weichen Sie dazu die Kroketten in frischem Trinkwasser ein.