• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Pro und Kontra Katzen-Freigang

Die Katzen treibt nicht nur der ,Lufthunger' ins Freie. Da gibt's noch andere Gründe! 

Das wilde Leben

Die ersten Insekten fliegen frech vor des Jägers Nase herum, die Kätzin vom Nachbarn räkelt sich höchst ver­führerisch in der Wiese. Die Tage wer­den länger, und benachbarte Kater kontrollieren ihr Revier oder versuchen sogar, es zu vergrößern.

Es gibt so etwas wie ,Gehwege', die von mehreren Katzen oft zu unterschiedlicher Zeit benützt werden. Auf diesen Wegen gibt es auch Kreuzungen. Dort treffen Nach­barn oft aufeinander. Dann gilt es, die Haltung zu bewahren und den ande­ren Kater nicht zu provozieren!

Aber bitte auch nicht den Schwanz einziehen und kehrt machen. Da gibt's nur eines: anhalten, niedersetzen, so tun, als ginge einen das gar nichts an, aber das Gegenüber im Auge behalten. Das kann dauern! Entlang dieser We­ge werden übrigens auch Urin- und Kotmarken zur Kennzeichnung abgesetzt.

Jagen

Das Fangen von Kleingetier ist nicht der einzige An­trieb für Freigänger, aber durchaus ein sehr zeitintensiver. Wildkatzen neh­men bis zu 20-mal pro Tag Futter auf. Das bedeutet für die Katzen bis zu 20 Jag­den am Tag.

Aber halt: Niemand hat eine Erfolgsrate von 100 %. Bei geübten Jägern kommen wir je nach Beuteart auf nur 5 bis maximal 15 % Erfolgsrate. Diese Jagdvorgänge vollziehen auch unsere gut gefütterten Hauskat­zen. Gut, denn genügend Bewegung hilft, Übergewicht vorzubeugen.

Geschärfte Sinne

Natürlich stärken das Schleichen, Laufen und Klettern auch die Muskulatur unserer Heimtiere. Aber nicht nur Muskeln verkümmern unbenützt, auch die Sinne werden durch die vielen verschiedenen Reize geschärft. Schließlich lauern ja Gefahren oder wenigstens Überraschungen im Garten und auf der Wiese. Da heißt es für die Kat­zen wachsam sein, nichts übersehen oder - besser gesagt - überhören.

Unsere Feliden nutzen den Gehörsinn viel mehr als wir Menschen, er ist für die Katzen mindestens gleich wichtig wie der optische Sinn.

Die Augen der Katze sind in erster Linie für die Wahrneh­mung von Bewegungen zuständig. Detailliert erkennen die Katzen eine Maus in zwei Metern Entfernung nicht. Auch das typische Bild der vor dem Mauseloch sitzenden und minutenlang hineinstarrenden Katze täuscht uns Menschen. Wie soll sie auch in das en­ge, dunkle Loch hineinsehen können?

Vielmehr fühlt sie feinste Erschütterun­gen auf der Erde und hört Geräusche, die von der Maus verursacht werden. Daher diese aufmerksame Oh­renhaltung mit nach vorn gerichteter Ohrmuschel bei der ansitzenden Katze.

Herausforderungen der Freiheit

Unsere Katzen veränderten sich im Laufe der Zeit durch die menschliche Gesellschaft. Nicht immer freiwillig, sondern durch die Kombination aus genetischer Varianz und menschlicher Zuchtwahl.

So sanken und sinken die Sinnesleistun­gen mit dem als Domestizierung be­zeichneten Vorgang - einfach, weil die Katze mit der größten Riechleistung keinen Vorteil hat in unserem Wohn­zimmer.

Auch die beste Sprungkraft nützt dem Stubentiger nur beim Erklim­men des Bücherregals, aber nicht bei der Partnerwahl für die Fortpflanzung.

Wohnung versus Wiese

Stellt sich die Frage, ob unsere Katzen mittler­weile nicht besser in der Wohnung bleiben sollten. Eventuell sind sie nicht länger den vielfältigen Herausforderungengen der Freiheit gewachsen?

Wer nicht optimal für das Leben draußen geschaf­fen ist, der hat in der Natur einen entscheidenden Nachteil. Größere Unfallge­fahr, größere Verletzungsgefahr, kürzere Lebenserwartung. Was trotz aller Anpas­sungen den Katzen noch nicht möglich war, ist der sichere Umgang mit dem Autoverkehr!

Die berühmten ,neun Le­ben' einer Katze helfen nicht immer.

Ist Ihre Katze fit für den Freigang?

  • Kennzeichnung durch einen Mikrochip und Registrierung bei einer Tierkennzeichnungsdatenbank
    z. B. Animaldata ist empfehlenswert - für Innereuropäischen Reiseverkehr sogar Pflicht.

  • Die tierärztlich empfohlenen Impfungen sind ein Muss für jede Freigängerkatze.

  • Vorsorge gegen Parasiten wie Flöhe, Zecken und Würmer - Ihr Tierarzt berät Sie gerne.

  • Kastration: Laut Tierhaltungsverordnung gilt folgende Vorschrift ("Mindestanforderungen für die Haltung von Katzen"): "Werden Katzen mit regelmäßigem Zugang ins Freie gehalten,so sind sie von einem Tierarzt kastrieren zu lassen, sofern diese Tiere nicht zur kontrollierten Zucht verwendet werden oder in bäuerlicher Haltung leben."

So ist Ihr Liebling auch auf Streifzügen optimal versorgt

Klick zum Produkt
Klick zum Produkt
Klick zum Produkt