• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Einfach haarmonisch

Wenn es draußen ungemütlich und kalt ist, wird sogar der umtriebigste Freigänger zum gemütlichen Stubentiger. Damit einher geht eine Änderung seines Lebensstils, wobei gerade auf die Fellpflege besonderes Augenmerk gelegt werden soll.

Mit dem Jahreszeitenwechsel ist eine Änderung im Tagesablauf einer Katze mit Zugang ins Freie verbunden. Während "Outdoor"-Katzen den Großteil ihrer Zeit mit Jagen verbringen, widmen sich Wohnungskatzen hauptsächlich der Fellpflege, die ganz wesentlich das Wohlbefinden des Tieres bestimmt. Die verstärkte Körperpflege dient u. a. der Abkühlung durch Anfeuchten des Fells, dem Stressabbau und der Entfernung von abgestorbenen Haaren. Außerdem verlieren Wohnungskatzen im Unterschied zu ihren im Freien lebenden Artgenossen das ganze Jahr über größere Haarmengen, die beim täglichen Putzen entfernt werden müssen.

Verantwortlich für den kontinuierlichen Fellverlust einer "Indoor"-Katze sind die gleichbleibenden Temperaturen und Lichtverhältnisse in der Wohnung, Aber auch die Katze, die überwiegend draußen lebt, ist vor der Entstehung von Haarballen nicht gefeit. Hier beschränkt sich das erhöhte Risiko allerdings auf den intensiven Fellwechsel, beginnend im Spätwinter und bis in den Sommer andauernd. Während dieser Zeiten gehen besonders viele Haare verloren, die beim Putzen von der Katze aufgenommen werden.

Entstehung von Haarballen

Die Katze schluckt im Vergleich zu anderen Haustieren sehr viele Haare, da sie eine Zunge aufweist, die mit zahlreichen nach hinten gerichteten und verhornten Papillen versehen ist. Diese ermöglichen zwar einerseits eine perfekte Fellpflege, führen aber andererseits dazu, dass Haare sehr leicht hängen bleiben und geschluckt werden. Diese Haare gelangen in den Magen und werden weiter in den Darm transportiert. Durch die Magen-Darm-Tätigkeit und die gleichzeitige Reaktion der Haare mit den Futterbestandteilen und den Verdauungssäften im Magen können Haarballen unterschiedlicher Größe und Form entstehen.

Bei Katzen weisen diese in der Regel eine zylindrische lockere Form auf und sind von Schleim durchsetzt. Die von der Katze geschluckten Haare werden zumeist mit dem Kot ausgeschieden oder - meist zum Missfallen des Halters - an den unterschiedlichsten Stellen der Wohnung erbrochen.

Im Laufe eines Jahres kann eine Katze 60 bis 120 g Haare ausscheiden. Dies entspricht einem Haarvolumen von 1,5 bis 3 Liter. Im ungünstigsten Fall können diese Haarballen im Magen-Darm-Trakt für Verdauungsstörungen wie Durchfall oder Verstopfung verantwortlich sein. Gefährlich wird es, wenn die Haarballen derart groß sind, dass sie einen vollständigen Darmverschluss des Tieres herbeiführen. In derartigen Fällen kann leider nur noch ein chirurgischer Eingriff helfen.

Die "Outdoor"-Katze, die natürlichem Sonnenlicht ausgesetzt ist, haart zyklisch in Abhängigkeit von der Lichtdauer: Zu Beginn des Sommers ist der Haarausfall normalerweise am stärksten, zu Beginn des Winters am geringsten. Der minimale bzw. maximale Haarwuchs erfolgt jeweils 75 Tage nach dem minimalen bzw. maximalen Haarausfall (nach einer Studie von Dr. W. H. Hendriks, die 1998 durchgeführt wurde). Dadurch hat die Katze das dichteste Haarkleid während der kältesten Jahreszeit und das dünnste Fell in der wärmsten Saison. Im Gegensatz dazu sind Wohnungskatzen das ganze Jahr über konstanten Temperatur- und Lichtverhältnissen ausgesetzt, die für ein regelmäßiges Haaren sorgen.

"Die Outdoor-Katze, die natürlichem Sonnenlicht ausgesetzt ist, haart zyklisch in Abhängigkeit von der Lichtdauer"

Haarballen-Bildung vermeiden

Neben dem täglichen Bürsten des Fells kann das Futter unterstützend wirken. Es ist besonders wichtig, die Magen-Darm-Passage mithilfe einer gezielten Ernährung entsprechend zu regulieren und gleichzeitig die regelmäßige natürliche Ausscheidung von Haarballen zu fördern. Dabei muss auf ein optimales Verhältnis an unlöslichen und löslichen Fasern geachtet werden. 

Diese Nahrungsfasern werden im Darm nicht verdaut, sondern dienen als Ballaststoffe. Lösliche Fasern, wie etwas Flohsamen (Psyllium), bilden im Darm ein Gel und binden so die im Magen-Darm-Trakt vorhandenen Haare. Unlösliche Fasern wiederum beschleunigen die Darmpassage im Dickdarm und stimulieren die regelmäßige Ausscheidung.

Vermehrte Haarausscheidung

Klick zum Produkt

Mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und durch intensive Zusammenarbeit zwischen KatzenzüchterInnen und ROYAL CANIN wurde das "Hairball Elimination"-System entwickelt, welches der Entstehung von Haarballen wirksam vorbeugen kann.

Bei ausschließlicher Ernährung mit HAIRBALL CARE über 14 Tage werden doppelt* so viele Haare natürlich über den Kot ausgeschieden wie mit einer Katzennahrung mit einem geringen Fasergehalt. Im Produkt wurde nicht nur auf die Auswahl besonderer Fasern, sondern auf das spezielle Verhältnis unlöslicher und löslicher Fasern geachtet.

*ROYAL CANIN Studie, 2013: Verglichen mit einer Nahrung ohne "Anti-Hairball"-Komplex.

Zu den wesentlichen Bestandteilen des "Hairball Eliminations"-Systems zählen:

Unverdauliche Fasern, z. B. Erbsen- und Maisfasern

Sie wirken als Ballaststoff und führen zu einer Steigerung der Magen-Darm-Motorik. Dadurch werden geschluckte Haare vermehrt in den Dünn- und Dickdarm transportiert und schließlich mit dem Kot ausgeschieden. Außerdem führen diese Fasern zu einem Auseinanderziehen der "verklumpten" Haare und lösen so vorhandene Haarballen nach und nach auf. Eine Zusammenlagerung weiterer, neu aufgenommener Haare wird verhindert.

Verdauliche Fasern, z. B. Fructo-Oligosaccharide

Sie sind Nährstoffe für die "positiven" Bakterien im Darm der Katze - eine gesunde Darmflora wird dadurch gefördert. Flohsamen (Psyllium) erhöhen die Viskosität des Nahrungsbreis und erleichtern die Ausscheidung von Haaren.

Omega-3-Fettsäuren, z. B. aus Fischöl

Es handelt sich um essenzielle Fettsäuren, die von der Katze nicht selbst gebildet werden können und deshalb unbedingt in der Nahrung enthalten sein müssen. Wesentliche Funktion dieser Fettsäuren ist ihre antientzündliche Wirkung, die zur Gesunderhaltung der Darmzellen beitragen kann.

Spiegel der Ernährung

Mehr als 30 % des verdauten Eiweißes aus der Nahrung werden von der Katze allein für die Erneuerung von Haut und Fell benötigt. Ein stumpfes Haarkleid, Haarausfall, abgebrochene und verfärbte Haare oder schuppige Haut sind oft Anzeichen einer Erkrankung oder eines Nährstoffmangels. Jede Beeinträchtigung der Hautgesundheit führt zu Störungen des bakteriellen Gleichgewichts auf der Hautoberfläche und begünstigt dort die Entwicklung von Infektionen. Daher ist eine bedarfsgerechte Versorgung mit lebenswichtigen Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen die Voraussetzung für den Erhalt der Gesundheit von Haut und Haarkleid.

 

Ungesättigte Fettsäuren (insbesondere Omega-3- und -6-Fettsäuren) aus Fisch- und Borretschöl in HAIR & SKIN CARE tragen nachweislich dafür Sorge, dass das Fell seidig und glänzend wird, und weisen entzündungshemmende Eigenschaften gegen schuppige Haut auf. Vitamin A reguliert das Haarwachstum, und der Vitamin B-Komplex unterstützt in vielfacher Weise die Gesundheit von Haut und Fell. Unter den Spurenelementen nimmt  Zink eine bedeutende Rolle zur Unterstützung von Haaraufbau und -erneuerung ein.

Klick zum Produkt

 

Die Rezeptur von SKIN HAIRBALL mit speziellem "Hairball Complex" erleichtert die natürliche Ausscheidung von Haarknäueln, während eine besondere Nährstoffzusammenstellung hilft, die natürliche Hautbarriere der Haut zu erhalten.

Klick zum Produkt

 

Die Nährstoffe in SKIN & COAT-Feuchtnahrung unterstützen außerdem das Haarwachstum und sorgen für ein glänzendes Fell.

Kontrollieren Sie regelmäßig die Haut- und Fellgesundheit Ihrer Katze, denn gesunde Tiere überwinden den Fellwechsel schneller und verschlucken damit weniger Haare.

"Mehr als 30 % des verdauten Eiweißes aus der Nahrung werden von der Katze allein für die Erneuerung von Haut und Fell benötigt."

Richtige Pflege

Legen Sie Wert auf regelmäßige Fellpflege. Durch Bürsten oder Kämmen werden abgestorbene Haare entfernt. Sie können somit nicht mehr geschluckt werden. Besonders wichtig ist die Fellpflege bei (Halb-)Langhaarkatzen, Wohnungskatzen, älteren Katzen und während des Fellwechsels.

Frisches Grün

Katzen fressen Gras - das ist ein ganz natürliches Verhalten. Sie reagieren anscheinend auf bestimmte Gerüche und Geschmacksstoffe in den Gräsern. Damit Ihre Wohnungskatze ebenfalls in diesen Genuss kommt, stellen Sie ihr einen Topf Katzengras zur Verfügung.