Fellgesundheit

Die Haut gilt auch bei Katzen als Spiegel der Gesundheit: Ob eine Katze gesund ist oder nicht, kann man in vielen Fällen schon am Fell erkennen. Allerdings ist es nicht offensichtlich, welche Erkrankung oder Störung dahintersteckt. Bei schweren allgemeinen Erkrankungen kommt es rasch zu einer Störung der Haarentwicklung, die Haare fallen schneller aus und das Fell wird schütter und stumpf.

Woran erkenne ich, dass Haut und Fell meiner Katze nicht gesund sind?

  • Juckreiz:
    Die Katze kratzt sich übermäßig häufig und nimmt jede Gelegenheit wahr, sich an festen Gegenständen und harten Oberflächen zu reiben, um den Juckreiz zu stillen.
  • Haarsausfall:
    Das Fell fällt nicht in einzelnen Haaren, sondern mit größeren Büscheln aus.
  • Fellwechsel:
    Der übermäßige Haarausfall tritt nicht nur zu Zeiten des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst auf, sondern während des ganzen Jahres.
  • Hautirritationen:
    Die Haut der Katze reagiert mit Rötungen, Ausschlag und Hautirritationen.
  • Glanz:
    Das Fell ist stumpf und fühlt sich struppig und hart an.

Die Ernährung hat sehr weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Haut und Fell. Nährstoffmängel können sich auf die Fellqualität negativ auswirken: Das Haarkleid wirkt dann stumpf, die Haut erscheint trocken und schuppig. Umgekehrt kann über die Zufuhr der richtigen Nährstoffe aber auch innerhalb relativ kurzer Zeit (ca. 3-4 Wochen) eine deutliche Verbesserung von Haut und Fell (mehr Glanz, weniger Schuppen, weicheres Fell) erzielt werden.