• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Haut und Haar – Spiegel der Gesundheit

Haut und Haar umgeben den kompletten Körper der Katze und schützen sie vor äußeren Einflüssen. Des Weiteren sind die Haut und das Haarkleid Spiegel des Gesundheitszustandes des Tieres. Ein schönes, glänzendes Fell ist immer ein Zeichen für eine gesunde Katze.

Schützendes Sinnesorgan

Haut und Haar sollen die Katze einerseits gegen Einflüsse von außen schützen: UV-Licht, mechanische Einwirkungen, körperfremde Substanzen (Allergene) oder Parasiten. Diese sogenannte Barrierefunktion schützt aber auch vor Verlust von Körperflüssigkeit (Wasser) durch die Haut nach außen.

Die oberste Hautschicht ist die sogenannte Epidermis. Ihre Zellen sind flach und liegen übereinander wie Steine in einer Mauer. Zwischen diesen Zellen gibt es einen „Zement“, Ceramide genannt, in den die Zellen eingelagert sind. Bei optimaler Ausstattung der Haut mit diesen Fetten, reichlich, aber nicht zu viel, kann sie ihrer Barrierefunktion am besten nachkommen.

Der Zyklus des Haarwachstums

Jedes Haar hat einen eigenen Lebenszyklus. Nur in der Wachstumsphase des Haares wird dieses über Blutgefäße an der Haarwurzel mit Nährstoffen versorgt. Deshalb kann die Ernährung auch ausschließlich in dieser Zeit die Gesundheit und Pigmentierung des einzelnen Haars beeinflussen.Wenn z. B. ein Tier sich kratzt und Haare abbrechen, kann dieses einzelne Haar nicht nachwachsen.Wenn durch Mangel das Haar weniger gut pigmentiert ist, ändert sich dies frühestens mit dem nächsten Fellwechsel.

 

Fellwechsel bei der Katze

Im Sommer finden Katzenbesitzer wesentlich mehr Katzenhaare auf Teppich und Polstern als sonst. Reine Hauskatzen haaren, anders als auch draußen lebende Tiere, das gesamte Jahr über auf einem relativ hohen Niveau ab.

Licht und Wärme sind entscheidend

Der Anschein trügt: Der Haarzyklus der Tiere unterliegt u. a. Faktoren wie Tageslichtdauer und Umgebungstemperatur. Während im Winter die Tage „kürzer“ werden, ist der Tag der reinen Hauskatze durch künstliche Lichtquellen genauso „verlängert“ wie für uns. Temperaturunterschiede spürt sie wenig, denn die Heizung sorgt für eine mollig warme Raumtemperatur. Deshalb haaren reine Wohnungskatzen immer ab. Im Sommer findet allerdings ein erhöhter Haarausfall statt. Die Sonne treibt die Temperaturen in Höhen, auf die wir unsere Heizung nie einstellen würden. Deshalb verlieren auch Wohnungskatzen zwischen April und Oktober vermehrt Haare, sie sind im Fellwechsel. Jetzt ist es besonders wichtig, die Katze mit allen Nährstoffen zu versorgen, die sie für ein schönes Haarkleid benötigt.

Wie kann die Ernährung die Gesundheit von Haut und Haar beeinflussen?

Stärkung der Hautstruktur

  • Zink ist unentbehrlich für die Erneuerung der Epidermis (oberste Hautschicht) und fördert die Wundheilung der Haut.

  • Vitamin A ist wichtig für die Funktion der Talgdrüsen, hilft, übermäßige Haarfettung (Seborrhö) zu bekämpfen, und spielt eine wichtige Rolle bei der Regenerierung der Haut (Wachstum und Vermehrung der Hautzellen).

  • B-Vitamine tragen zur Beschaffenheit von Haut und Fell bei und spielen eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel der Fettsäuren.

  • Fettsäuren sind unentbehrlich für eine gesunde Haut. Omega 6 (aus Borretschöl) und Omega 3 (EPA und DHA aus Fischöl) unterstützen die Elastizität der Haut und wirken entzündungshemmend.

Wirksamkeit der Hautbarriere stärken

Synergistischer Komplex aus Vitaminen und Aminosäuren steigert die Produktion von Ceramiden (essenzielle Fette der oberen Hautschicht) und beugt einem Austrocknen der Haut vor. So kann das Eindringen von Allergenen (Pollen, Milben) und Bakterien verhindert werden.

Aufbau und Erhalt eines glänzenden Fells

  • Kupfer in Chelatform für eine optimale Pigmentsynthese.

  • Mikronährstoffe (Vitamine, essenzielle Fettsäuren, Aminosäuren, chelatierte Spurenelemente), die die Schönheit und Regeneration des Fells fördern.

  • Proteine für die Produktion von Keratin, dem wichtigsten Proteinbestandteil des Haars. Bei einem Mangel an Keratin wird das Haar schnell brüchig.

  • Biotin (Vitamin H) beugt dem Austrocknen der Haut, dem Haarausfall und der Schuppenbildung vor.

Hautreizungen - Zusammenhang zur Ernährung

Warum zeigt sich der Einfluss einer hochwertigen Ernährung häufig schon nach etwa zwei Wochen?

In der Haut liegen Talg- und eine Art Schweißdrüsen, sie bilden ein fettiges Sekret, das Sebum. Dieses vermischt sich mit den an der Hautoberfläche lebenden Bakterien und überzieht die einzelnen Haare mit einem Schutzfilm. In der Sonne bricht sich das Licht, das Haar glänzt und zeigt eine intensivere Pigmentierung. Die Ernährung hat damit die Gesundheit der Haut und den Fellglanz beeinflusst.

 

Können Probleme wie Schuppen, Rötungen, Pusteln, Haarausfall oder Juckreiz in einem Zusammenhang zur Ernährung stehen?

Eine hochwertige Ernährung bildet eine gute Grundlage, um Hautprobleme zu vermeiden. Eine Nahrungsumstellung auf eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an hochwertigen Proteinen, Fettsäuren, Vitaminen und Spurenelementen führt häufig zu einer Besserung. Die Haut wird insgesamt besser versorgt, die Barrierefunktion verbessert, der Juckreiz lässt nach und das Fell gewinnt an Glanz.
Andere Ursachen wie generelle Erkrankungen, Parasiten (Flöhe, Zecken), Pilzerkrankungen oder eine Atopie (allergische Reaktion auf Umweltallergene) sind die häufigsten Ursachen für Hautprobleme. Suchen Sie in diesen Fällen einen Tierarzt für eine gründliche Untersuchung auf.

Hochwertige Produkte aus der FELINE HEALTH NUTRITION-Linie können mit entsprechenden Inhaltsstoffen für eine gesunde Haut und ein glänzendes Fell sorgen.