• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Alleinbleiben

Hunde sind Rudeltiere. Zusammen mit anderen Hunden oder mitten in der Familie fühlen sie sich am wohlsten. Ihr Zusammenleben mit dem Menschen bedingt jedoch, dass ein Hund manchmal auch allein bleiben muss. Diese Situation muss geübt werden.

Schreckensbilder von Hunden, die ganze Wohnungseinrichtungen zerstören, können am besten verhindert werden, wenn von Welpenbeinen an das Alleinebleiben trainiert wird. Dabei geht es auch um den Schutz des jungen Hundes vor Verletzungen und Schäden, die er erleiden kann, wenn er allein in der Wohnung zurückbleibt und unkontrolliert auf Entdeckungstour geht.

Wann beginnt das Training für das Alleinbleiben?

Am allerbesten beginnen Sie sofort ab dem ersten Tag, nachdem Ihr Welpe Einzug in Ihre Familie gehalten hat. Die Trennung von Ihnen beginnt mit Übungen, die allerdings nur wenige Sekunden dauern und sich sehr gut in den Alltag einfügen lassen. Alles andere wäre noch eine zu große, unnötige Belastung für den Welpen.

Eine Trennung bedeutet es schon, wenn der junge Hund einmal nicht mit ins Badezimmer kommt, wenn Sie sich die Hände waschen. Er wartet vor der Tür. Wichtig ist, dass Sie das Alleinlassen Ihres Hundes nicht mit einer Trennungszeremonie begleiten. Sagen Sie mit ruhiger Stimme einmal "Bleib!". Kein Abschied, keine Erklärungen und auch kein Begrüßungsritual, wenn Sie wiederkommen.

Dass Sie Ihren Hund auch einmal allein lassen, muss für Sie selbstverständlich sein. Und genau diese Selbstverständlichkeit müssen Sie mit Ihrer gesamten Körpersprache und -haltung ausstrahlen.

Je früher und konsequenter Sie mit Ihrem Hund das Alleinbleiben trainieren, desto schneller wird sich der Erfolg einstellen.

Übungen zum längeren Alleinbleiben

Am einfachsten ist es natürlich, einen Hund allein zu lassen, wenn er abgelenkt ist. Ein Fütterungsball ist eine hervorragende Möglichkeit, um dem Hund das Alleinsein "schmackhaft" zu machen. Dazu sollten Sie ihm zunächst einmal zeigen, wie er die leckeren Kroketten aus dem Ball herausbekommt.

Wenn Sie ihn nun mit einem befüllten Ball allein lassen und sich wortlos entfernen, können Sie durchaus schon einmal ein paar Minuten länger wegbleiben.

Zunächst kommen Sie zurück, wenn der Hund den Ball noch rollt. Beim nächsten Mal, wenn er gerade fertig ist, dann eine Minute später, dann drei Minuten später und so weiter.

Wenn der unerfahrene Hund allein bleiben muss

Nun gibt es natürlich Situationen, in denen ein junger Hund auch einmal allein bleiben muss, bevor er es wirklich gelernt hat. In diesen Situationen ist der Hundebesitzer glücklich, dessen Hund es gewohnt ist, in einer Transportbox zu bleiben. 

Diese Box, die schon beim Sauberkeitstraining gute Dienste geleistet hat, ist auch ein guter Ort, um einen jungen Hund kurzfristig gefahrlos unterzubringen, wenn Sie ihn einmal allein lassen müssen.

Füttern Sie Ihren jungen Hund hier, damit er es als völlig normal empfindet, in der Box zu sein, und sich dort wohl fühlt. Öffnen Sie die Tür nur dann, wenn der Hund ruhig ist - niemals, wenn er kratzt und jault. Versuchen Sie dann nicht, den Hund zu beruhigen. Drehen Sie sich um und kommen erst zurück, um die Tür zu öffnen, wenn Ihr Hund still ist.

Trainingstipps

  • Beginnen Sie mit kurzen Übungen, die sich in den Alltag integrieren lassen (Sie sind im Bad, Ihr Hund allein vor der Tür).
  • Verlassen Sie Ihren Hund ohne Abschiedszeremonie.
  • Vermeiden Sie eine stürmische Begrüßung, wenn Sie zurückkommen.
  • Beginnen Sie mit den Übungen, nachdem Ihr Hund draußen war, um sich zu lösen und er eigentlich ohnehin schlafen möchte.
  • Trainieren Sie mit Ihrem Hund das Ruhen in einer Box, damit er sich nicht selbst schaden kann, wenn Sie ihn nicht beaufsichtigen können.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund gefährliche Gegenstände nicht erreichen kann.
  • Überfordern Sie ihn nicht, erhöhen Sie die Zeit des Alleinbleibens nur langsam.

Wenn Ihr Hund in seiner gewohnten Umgebung allein bleibt, können Sie damit beginnen, dies auch draußen zu üben. Binden Sie Ihren Hund an einem Baum fest und entfernen Sie sich mit "Bleib!". Bleiben Sie in Sichtweite stehen und loben Sie Ihren Hund, wenn er ruhig ist. Erhöhen Sie langsam die Entfernung und gehen Sie dann auch außer Sichtweite.

In einer Hundeschule hilft man Ihnen gerne bei diesem wichtigen Lernthema weiter, auch wenn Ihr Hund schon älter sein sollte. Zu den ROYAL CANIN Welpencolleges