Richtige Welpenernährung

Besonderheiten der Ernährung von Welpen abgestimmt auf ihre Körpergröße

Grundsätzlich muss die Ernährung eines Welpen Folgendes berücksichtigen:

  • Die Unterschiede der verschiedenen Hunderassen und ihrer Wachstumskurven (z. B. um ein gesundes Skelettwachstum zu fördern).
  • Ihre Fähigkeiten, die Nahrung zu verdauen, denn bei nicht ausgewogenen Rationen kann es zu schwerwiegenden Unverträglichkeitsreaktionen während der Verdauung kommen.

Wie lange soll man Aufzuchtnahrung füttern?

Die Fütterungsdauer einer Aufzuchtnahrung ist in Abhängigkeit von der Hunderasse unterschiedlich:

Ein Welpe hat unabhängig von seiner Rasse oder seiner Körpergröße immer einen höheren Bedarf an Energie und Nährstoffen als ein ausgewachsener Hund, wenn man dies pro Kilogramm seines Körpergewichts berechnet. Sein Bedarf an Proteinen, Mineralstoffen und Vitaminen ist höher als beim ausgewachsenen Hund. Die Ernährung eines Welpen mit einer Nahrung für ausgewachsene Hunde birgt deshalb immer ein gewisses Risiko.

Auch die Verdauungskapazität eines Welpen unterscheidet sich von der eines ausgewachsenen Hundes. Welpen reagieren sehr sensibel auf die Qualität der Inhaltsstoffe einer Nahrung. Übersteigt z. B. der Stärkegehalt die Kapazität der Verdauung des Welpen, kommt es zu Durchfall.

So gibt es einige Gemeinsamkeiten aller Aufzuchtnahrungen für Hundewelpen: erhöhte Energiedichte, erhöhte Konzentration aller lebenswichtigen Nährstoffe und geringerer Stärkegehalt.

Hunde mit einem hohen Erwachsenengewicht fressen mehr als Welpen kleiner Rassen, aber nicht proportional im Verhältnis zu ihrem Gewicht.

Ein 20 kg schwerer Junghund frisst lediglich 1,5 mal mehr (an Energie) als ein 10 kg schwerer Hund desselben Alters. Fressen nun beide dieselbe Nahrung, besteht bei ersterem das Risiko eines Mangels an Kalzium.

Auch können die Größe, Form und Härte der Krokette für Hunde kleiner oder mittelgroßer Rassen nicht dieselben sein wie für Hunde großer Rassen oder Riesenrassen. Mit 3 Monaten wiegt ein Terrierwelpe zwischen 2 und 3 kg, während ein Welpe einer Riesenrasse das 20-Fache wiegt. Dadurch besteht auch ein großer Unterschied in der Größe ihrer Kiefer, die Trockennahrung sollte deshalb maßgeschneidert sein.

Eine mittelgroße Krokette führt zu Kauschwierigkeiten bei kleinen Hunden, während große Hunderassen sich daran verschlucken oder diese ohne Kauen hinunterschlingen können.

"Generell kann man sagen, dass eine nicht angepasste Ernährung, sei es nun in Bezug auf die Menge oder die Qualität, eine wesentliche Ursache spezifischer Erkrankungen im Wachstum junger Hunde sein kann."