• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Das Immunsystem des Hundes

Das Immunsystem von Hunden ist ein ausgeklügeltes Schutzsystem, das sie gegen innere und äußere Belastungen schützt, die auf sie einwirken. Das können Bakterien, Keime, Viren, Lärm, ultraviolette Strahlen, Umweltverschmutzung und körperlicher oder psychischer Stress sein.

Wie entsteht Immunschutz?

Der Immunschutz ist zum Teil angeboren. Die Tränenflüssigkeit gehört genauso dazu wie eine gesunde Besiedlung der Haut mit Bakterien und eine ausgewogene Darmflora, die verhindert, dass krankmachende Keime sich im Darm festsetzen können.

Zusätzlich bauen die Tiere einen erworbenen Immunschutz auf. Mit der ersten Muttermilch, dem Kolostrum, werden Antikörper von der Mutter übertragen. Dieser Schutz lässt bald nach, und die Welpen kommen im Alter zwischen vier und zwölf Wochen in eine kritische Phase. Der Immunschutz durch die Mutter ist dann im Wesentlichen abgebaut, der eigene Schutz ist jedoch noch nicht voll aktiv. Mit jeder kleinen Herausforderung, neuen Keimen und Bakterien, wird das Immunsystem der Jungtiere einerseits belastet, andererseits auch stimuliert.

 

 

Aufbau des Immunsystems

Junge Hunde entwickeln erst ganz allmählich ihr körpereigenes Immunsystem und sind daher bis zur 12. Woche einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt.

Dies gilt besonders für den Umzug in ihr neues Zuhause. Hier treffen sie z. B. auf ihnen unbekannte Keime und Bakterien. Dies bedeutet für das Immunsystem eines gesunden Hundes eine Stimulierung, die den Aufbau der körpereigenen Abwehrstoffe anregt. Es ist aber auch eine erste starke Belastung und Herausforderung an den jungen Organismus.

Eine besondere Rolle für den Immunschutz der neugeborenen Welpen spielt die Muttermilch der ersten 24 Stunden (Kolostrum).

Ist der Immunschutz immer gleich effektiv?

Das Immunsystem ist jeden Tag aufs Neue besonderen Belastungen ausgesetzt. Als Folge entstehen sogenannte „freie Radikale“, die die Körperzellen angreifen und Folgen für die Gesundheit des Tieres haben können. Dabei gibt es Lebensphasen, in denen die Abwehrmechanismen besonders gefordert sind: Im Wachstum, im Alter oder in Kräfte zehrenden Phasen, wie Krankheiten, Genesung oder bei hohen Leistungsanforderungen durch Sport oder Zucht.

Durch Schutzimpfungen wird die Antikörperbildung gegen Infektionserkrankungen angeregt und Immunschutz erworben. Die ersten beiden Impfungen erfolgen jeweils im Welpenalter. Die Wiederholungsimpfung nach einem Jahr.

Besondere Belastungen für das Immunsystem

  • Sport und Arbeit

  • Umweltfaktoren (Lärm, Abgase, UV-Strahlung, Klima)

  • Umgebungswechsel

  • Infektionen

  • Bakterien und Keime

  • Erkrankungen,Verletzungen

  • Schlechte Ernährung

Wie kann der Immunschutz durch die Ernährung unterstützt werden?

Eine bedarfsgerechte Nahrung mit hochqualitativen Rohstoffen, vor allem Proteinen, unterstützt den Aufbau des Immunsystems. Besondere Wirkstoffe und Antioxidanzien (z. B. Vitamine E und C sowie Lutein) in Zusammenwirkung mit speziellen Fasern wie Mannan-Oligosacchariden und Fructo-Oligosacchariden unterstützen das Immunsystem ebenso wie essenzielle Fettsäuren (EPA, DHA), Spurenelemente (Selen, Zink), Polyphenole und Aminosäuren.

 

Ein guter Immunschutz kann auch über die Ernährung angeregt werden. Dabei werden verschiedene Zielrichtungen verfolgt:

  • Schutz der Körperzellen vor Oxidation durch freie Radikale.
  • Unterstützung der Barrierefunktion der Haut.
  • Unterstützung einer gesunden Darmflora, um die Abwehrmechanismen im Darm zu stärken.

  • Vitamin E stabilisiert die Zellmembran. Es kommt in natürlicher Form in Getreidekeimen und Pflanzenölen vor.

  • Vitamin C wirkt selbst antioxidativ und schützt die Körperzellen. Es ermöglicht dem Körper,Vitamin E neu aufzubauen.

  • Lutein ist ein Karotinoid, das in Mais, Eigelb und der Studentenblume vorkommt. Es ist ein natürliches Antioxidanz und z. B. als Pigment im Auge eingelagert.

  • Taurin ist eine schwefelhaltige Aminosäure. Ein Mangel an Taurin kann zu einer Einschränkung des Sehvermögens führen und für Herzmuskelschäden verantwortlich sein.

  • Fructo-Oligosaccharide (FOS) sind verdauliche Fasern, die die Darmflora kräftigen und so krankmachende Bakterien unterdrücken.
  • Mannan-Oligosaccharide (MOS) sind aus Hefezellen gewonnene Extrakte. Sie binden krankmachende Keime im Darm und erhöhen dort die lokale Produktion von Antikörpern.

  • Polyphenole sind pflanzliche Wirkstoffe, die u. a. in Grünem Tee und in Weintraubenschalen vorkommen. Sie wirken direkt im Zellkern und schützen so die DNA.

  • Selen ist ein Spurenelement, das die Wirkung der Vitamine E und C verstärkt.

  • Zink ist besonders wichtig für den Transport von Vitamin A im Blut. Auch für die Funktion der Haut ist es unabkömmlich.

  • Antioxidanzien werden bei ihren zahlreichen Aufgaben im Organismus von weiteren Substanzen unterstützt. Vitamin A ist wichtig für den Aufbau der obersten Hautschicht, also dort, wo der Körper besonders starken Angriffen von außen ausgesetzt ist.

  • Essenzielle Fettsäuren spielen ebenfalls eine wichtige Rolle im Immunschutz. Die Fettsäuren der Gruppe Omega 6, z. B. aus Borretsch- oder Sojaöl, unterstützen eine gesunde Haut. Aus Fischöl gewonnene Omega 3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend.

Welche Hunde benötigen eine besondere Unterstützung ihres Immunsystems?

Besonders das Immunsystem mittelgroßer Hunde ist gefährdet. Hunde dieser Größe sind beliebte Familienhunde, deren Lebensraum häufig die Stadt oder deren Umgebung ist. Dort sind Umweltbelastungen besonders hoch. Die Tiere verbringen einen großen Teil des Tages im Haus und sind dort Lärmbelastungen durch Musik oder Haushaltsgeräte ausgesetzt.

Besonders hohen Belastungen ausgesetzt sind z. B. Hüte-, Jagd- oder auch Schlittenhunde, die intensive Arbeit verrichten. Diese hohe körperliche Aktivität erhöht das Risiko für oxidativen Stress, mit der Folge einer vermehrten Bildung von freien Radikalen.

Die Unterstützung des Immunsystems ist eine wesentliche Aufgabe der Ernährung. Je früher und je regelmäßiger die Tiere mit antioxidativen Vitaminen und Spurenelementen sowie anderen Wirkstoffen, z. B. für eine gesunde Verdauung, versorgt werden, desto besser sind der Schutz und die Aussicht auf ein langes Hundeleben.

Neben der Versorgung mit Energie und Nährstoffen kann hochwertige Tiernahrung mehr: Ausgewählte Wirkstoffe unterstützen das Immunsystem in jeder Phase.

Hochwertige Aufzuchtnahrungen mit dem IMMUNITY BOOSTER aus der SIZE HEALTH NUTRITION-Linie sowie auch die Erwachsenennahrungen, hier insbesondere die MEDIUM-Produkte, unterstützen mit ihren Wirkstoffen und Antioxidanzien das Immunsystem.