• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Schock

Symptome und Maßnahmen

Bei allen Notfallsituationen sollten Sie das Tier zuerst auf Anzeichen für einen Schock untersuchen: Schnelle Atmung, rasender Puls, blasse Schleimhäute mit verzögerter Füllung nach der Druckprobe, niedrige Körpertemperatur (unter 37° C) und kalte Gliedmaßen. Im späteren Stadium kommt es zu flacher, langsamer Atmung, unregelmäßigem Herzschlag und Reaktionslosigkeit.

Die Bekämpfung des Schocks hat Vorrang vor allen anderen Notfallmaßnahmen! Legen Sie das Tier auf die Seite und strecken Sie seinen Kopf. Heben Sie Becken und Hinterläufe an und legen Sie ein Kissen o. Ä. darunter. Stillen Sie gegebenfalls starke Blutungen durch einen Druckverband. Falls nötig, führen Sie Wiederbelebungsmaßnahmen durch. Schützen Sie das Tier durch eine Decke vor weiterem Auskühlen und bringen Sie es sofort zum Tierarzt.

Denken Sie daran, dass auch starke allergische Reaktionen, z. B. auf Insektenstiche oder Medikamente, zum Schock führen können.

Tipp!

Gewöhnen Sie Ihr Tier daran, dass Sie (und andere) ihm ins Maul fassen und es festhalten dürfen, dann können Sie es im Ernstfall leichter untersuchen.