• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Die Ernährung - versch. Arten der Fütterung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihr Kitten richtig zu füttern. Welche empfehlenswert sind, wird Ihnen hier erklärt.

Die Ernährung - die verschiedenen Arten der Fütterung

  • Selbst zubereitete Mahlzeiten
    Man versteht darunter die von Ihnen selbst zubereitete Nahrung auf der Grundlage z.B. von gekochtem Fleisch, Reis und Gemüse. Die Qualität der Zusammensetzung können Sie selbst kontrollieren. Problematisch ist es, die Ration so zu gestalten, dass Ihr Katzenwelpe alle lebensnotwendigen Nährstoffe in ausreichender Menge und ausgewogenem Verhältnis zueinander erhält. Die täglich selbst zubereitete Katzennahrung ist wesentlich teurer als ein industriell gefertigtes Katzenfutter, verdirbt rascher und erfordert eine gewisse Zubereitungszeit.
  • Nie nur Fleisch allein
    Obwohl die Katze ein strenger Karnivore ist, frisst sie in der Natur nicht nur Muskelfleisch oder Leber. Sie frisst auch die Knochen und Eingeweide ihrer Beutetiere, die oft reine Vegetarier oder Allesfresser sind.
  • Industriell gefertigte Fertignahrung
    Der große Vorteil dieser Nahrung liegt in der Gewissheit, dass Ihre Katze alle für ihr gleichmäßiges Wachstum und ihre harmonische Entwicklung erforderlichen Nährstoffe in ausreichender Menge bekommt. Industriell gefertigte Nahrungsmittel werden mit Sorgfalt zubereitet, enthalten dieselben hochwertigen Rohstoffe und unterliegen denselben Hygienevorschriften, die auch für menschliche Nahrung gelten. Außerdem mögen Katzen diese Fertignahrung ganz besonders.
  • Essensreste
    Essensreste gehören nicht auf den Speisezettel Ihrer Katze, wenn Sie sie ausgewogen ernähren wollen. Außerdem wird Ihre Katze dann zukünftig bei Tisch oder während der Zubereitung Ihrer Mahlzeiten betteln, denn sie erkennt am Geruch Ihre Nahrung als ihre eigene!
  • Nahrungsumstellung
    Jede unvermittelte Umstellung der Ernährung kann zu Verdauungsstörungen führen. Ernährungsumstellungen sollten innerhalb einer einwöchigen Übergangsphase erfolgen, in der Sie dem bisherigen Futter langsam die neue Nahrung untermischen.
  • Nassfutter
    Nassfutter enthält durchschnittlich 80 % Wasser, eine Katze benötigt täglich etwa 300 bis 400 g. Damit entstehen Fütterungskosten von ca. 180 € jährlich für Nassfutter in Dosen und 760 € in Schalen.
  • Trockennahrung (Kroketten)
    Trockennahrung enthält weniger als 14 % Wasser, in der Regel zwischen 8 und 10 %. Aufgrund seiner hohen Nährstoffkonzentration ist Trockenfutter ökonomisch und praktisch. 40 bis 90 Gramm täglich reichen während des Wachstums Ihrer Katze aus. Das entspricht jährlichen Kosten von etwa 45 € für die billigeren Produkte und ca. 120 € für Premiumnahrung. Katzen lieben es, Kroketten zu „knuspern“ und mehrere, kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu genießen. Die Kroketten halten sich lange, sind in der Handhabung hygienisch und bleiben bissfest. Trockennahrung lässt sich einfach lagern (kühl, trocken und ohne direkte Sonneneinstrahlung) und portionieren. Dabei ist es empfehlenswert, sich an die auf der Verpackung aufgedruckten Tagesrationen zu halten, so dass eine Über- oder Unterversorgung vermieden wird.
  • Harngrieß
    Mit Trockennahrung ernährte Katzen haben nicht häufiger Harnsteine als Katzen, die Nassfutter fressen. Trockennahrung kann genauso das Risiko für Harngrießbildung senken wie Nassfutter.
  • Frisches Wasser
    Was immer Sie auch füttern, halten Sie stets einen sauberen Napf mit frischem Trinkwasser bereit.