• Seite drucken
  • Seite versenden
  • Schriftgröße vergrößern
  • Schriftgröße verkleinern

Hunde baden

Ein Bad reinigt und fördert den Fellwechsel. Wir haben Tipps, wann Sie Ihren Hund baden sollten und worauf sonst noch zu achten ist.

Ein Bad reinigt und fördert den Fellwechsel

Für Besitzer kleiner Hunde oder langhaariger Tiere ist es fast selbstverständlich, dass sie ihren Hund regelmäßig baden. Vor allem Besitzer großer Hunde, besonders der Gebrauchshunderassen, denken eher: "Ich habe doch keinen Schoßhund!" Sie sprechen es nicht laut aus, aber verzichten eher darauf, ihren Hund zu baden. Schwimmen im See gilt als Alternative.

Schwimmen ist gesund, aber die Wirkung in Bezug auf das Fell bei den meisten Hunden eher gleich null. Eine Ausnahme bilden Hunderassen mit wenig oder gar keiner Unterwolle, wie z. B. Yorkshire-Terrier oder Pudel. Trotzdem kann auch bei diesen Hunden das Schwimmen den Reinigungseffekt eines Bades nicht ersetzen.

Beim Baden werden Schmutzpartikel gelöst und abgewaschen und in der Luft enthaltene Pollen und Staub entfernt. Dies ist besonders für allergische Hunde wichtig. Beim Baden wird die Blutzirkulation der Haut angeregt und das Haarwachstum gefördert. Die Talgdrüsen der Haut produzieren einen Fettfilm, der jedes einzelne Haar überzieht.

Wann sollte man einen Hund baden?

Ein Bad empfiehlt sich in folgenden Situationen:

  • Bei Hautproblemen (in Absprache mit dem Tierarzt)

  • Während des Haarwechsels, um das Abhaaren zu beschleunigen

  • Vor Ausstellungen (mindestens drei Tage vorher!)

Wie bade ich meinen Hund richtig?

Im Sommer ist der Wasserschlauch im Garten eine ideale Voraussetzung für ein Hundebad. Werden Hunde in der Dusche oder Badewanne gebadet, legen Sie bitte eine rutschfeste Matte in die Wanne, damit Ihr Hund einen sicheren Stand hat. Gewöhnen Sie ihn zunächst an die Umgebung und vermeiden Sie jegliche Hast oder Zwang. Ein paar Leckerchen zur Beruhigung sind durchaus erlaubt.

Stellen Sie das Wasser lauwarm ein und machen Sie Ihren Hund gründlich nass. Anschließend wird er mit einem Spezialshampoo eingeseift. Alles gründlich ausspülen und dann können Sie den Einseifvorgang wiederholen. Dieses Mal lassen Sie den Schaum für fünf bis zehn Minuten einwirken.

Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung für Ihr Shampoo. Dort können Sie auch erfahren, wie viele Waschgänge empfohlen werden. Vor allem, wenn Sie bei bestehenden Hautproblemen baden, wird in der Regel zumindest ein zweiter Waschgang empfohlen. Spülen Sie gründlich nach. Es dürfen keinerlei Seifenreste im Fell bleiben. Rubbeln Sie dann Ihren Hund mit Handtüchern gut trocken.

Für den Rest des Tages sollte Ihr Hund in einer warmen Umgebung sein, damit er sich nicht erkältet. Im Sommer kann Ihr Hund also weiterhin draußen den Tag mit Ihnen verbringen. Im Winter sollte er auf jeden Fall im warmen Haus bleiben.

Und nach dem Baden?

Erschrecken Sie nicht, wenn nach dem Baden die Deckhaare Ihres Hundes abstehen, er aufgeplustert ist und alles andere als attraktiv aussieht. Warten Sie bis zum Folgetag, um Ihren Hund gut durchzukämmen, und Sie werden sehen: Er steht sauber und gepflegt vor Ihnen.

Wo erhalte ich das richtige Shampoo?

Fragen Sie bei Ihrem Zoofachhändler nach einem Spezialshampoo für Hunde. In jedem Fall hat Ihr Tierarzt Shampoos, entweder zum einfachen Baden oder auch Spezialmittel, z. B. bei Hautproblemen.

Was sollte ich auf gar keinen Fall tun?

Benutzen Sie keinesfalls ein Shampoo oder eine Seife, das/die für den Menschen gedacht ist. Die pH-Werte der Haut von Mensch und Hund unterscheiden sich erheblich, und es ist davon auszugehen, dass ein Shampoo für den Menschen die Haut des Hundes austrocknen lassen könnte. Schuppenbildung und ein stumpfes Haarkleid wären die Folge. Überlassen Sie das Fönen Ihres Hundes den Spezialisten! Fönluft wird häufig zu heiß und würde ebenfalls das Haar austrocknen lassen.

Kämmen Sie Ihren Hund nicht direkt nach dem Baden. Das feuchte Haar ist sehr weich und könnte beim Kämmen brechen. Ein großzinkiger Kamm ist bei längerem Fell erlaubt, damit es nicht verfilzt.

Bei offenen Wunden, die mit dem Wasser in Berührung kommen würden, verschieben Sie den Badetag bitte ebenfalls.